Hessen

Errare Divinum Est

Donnerstag,

20.09.18 – 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Hessen

Errare Divinum Est

 

Eigenproduktion

Postdramatisches Theater

Ernst-Göbel-Schule, Höchst (Odw.)

Theater-AG TEGS

 

16 Schüler*innen

Spielleitung: Eleonora Venado

Spieldauer: 55 Minuten

 

 

Beim Versuch, die komplexen Zusammenhänge um Europa zu begreifen, entschieden sich die TEGS für das direkte Verhandeln gesellschaftlicher und politischer Themen auf der Bühne. Die Handlung spielt auf dem Olymp, mit den griechischen Göttern wird eine unterhaltsame, die Probleme unserer Zeit spiegelnde Geschichte erzählt.

Interviews, in Darmstadt von den Schülerinnen und Schülern selbst geführt, werden in das Stück einbezogen und zur Figurenentwicklung der Menschen als Antagonisten der Götter benutzt. Am Ziel ihrer Reise, dem Olymp, angelangt, erhoffen die Menschen den Beistand göttlicher Kräfte, den die von Athene didaktisch und methodisch geschulten Götter gerne vermitteln wollen. Neben Demokratie- und Sprach-Unterricht erleben die Menschen auch eine fächerübergreifende ökologische Podiumsdiskussion. Eine  für die Menschen in dieser Form unerwartete Unterstützung …

Die chorische Eigenproduktion der TEGS arbeitet mit autobiografischen, musikalischen und choreografischen Elementen, Videotexte übersetzen die „Fremdsprachen“ und präsentieren den Gott der Götter.

Jurybegründung:

 

Mit Slapstick-Einlagen, einer guten Prise Humor und großer Spielfreude lässt die Gruppe aus Hessen Götter/Göttinnen und Menschen nach langer Zeit wieder aufeinandertreffen. In einer mit Komik durchsetzten Inszenierung klärt die Gruppe uns Zuschauer*innen über den Mythos der Europa auf um dann das heutige politische Konstrukt Europa mit all seinen Chancen und Schwierigkeiten zu verhandeln. Die in die Götter gesetzte Hoffnung jedoch wird enttäuscht. Wir Menschen müssen uns selbst helfen.